Als das Akkordeon schwieg

Irmgard Becker

Ein abgeschiedener Ort in der Eifel
„Du musst dir eben auf die Zunge beißen,Vater, wenn die ins Politisieren gera- ten. Bei denen ist keiner im Recht, der nicht auf Linie ist.Wie kannst du bloß glauben, dass du ungeschoren davonkommst, wenn du Hitler öffentlich einen dahergelaufenen österreichischen Schreihals nennst?“
Eifelbauer Herrmann Kirschner lässt sich am Neujahrstag 1940 dazu hinreißen, lautstark und abfällig über den Führer zu schimpfen. Der Verurteilung zu einer langen Arbeitshaft in einem der berüchtig- ten Straflager der NS kann er nur entgehen, indem er sich freiwillig zum Kriegsdienst meldet.
Sein Fehlen auf dem Hof hat dramatische Folgen für seine jungen Töchter Elisabeth und Johanna und den ihnen zugewiesenen pol- nischen Zwangsarbeiter Maciej, in den sich Johanna unter Missach- tung der strengen Rassengesetze verliebt – und schwanger wird.
Ein abgeschiedener Ort in der Eifel.



Leider hat sich beim Druck auf Seite 10 ein Fehler eingeschlichen.

Wir bitten dies zu entschuldigen. Bitte drucken Sie sich die Seite aus. Gerne senden wir Ihnen auch die korrigierte Seite zu. 

ERRATUM.pdf (73.45KB)
ERRATUM.pdf (73.45KB)







Nachgezeichnete Jahre zwischen Liebe, Martyrium und Hoffnung, recherchiert im Eifeler Heimatort der Autorin Irmgard Becker und erzählt zum Schutz noch Lebender als Roman – das ist: Als das Akkordeon schwieg.

  • ISBN 9783947438402
  • Erscheinung 30.12.2021
  • 405 Seiten
  • 18,00 Euro

Bestellung bei der Buchhandlung Bücken



 
Karte
Anrufen